Schlagwort-Archive: familie

Support und Gemeinschaft der sicheren Geburt

aberwehe! ist ein Nischenblog, ein kleiner freier Platz in einer hohen Mauer. Dass die Mauer sehr hoch ist, erfahre ich täglich.  aberwehe! ist auch ein Teil einer Subkultur. Die Autorenbeiträge von Elternstimme sichere Geburt drehen sich vorrangig um ein Thema: das Gebären. Es geht um Selbstbestimmung, Wahlfreiheit, politische Entwicklungen und gesellschaftliche Rahmenbedingungen für Frauen und […]

Deshalb brauche ich meine Arme Dich zu tragen

weißt Du schon wie schön das ist ein Apfelbaum und Pferdemist und Wolken die sich selber ziehen als würden sie die Lüfte fliehen

Aus die Maus

Hach ja, da waren sie wieder diese Schlagzeilen: „Rekordjahr auf Geburtenstation XY“; „So viele Babys wie noch nie im Krankenhaus XY“; „Babyboom in 2015 – die Klinik freut sich über die 3000. Geburt“. So oder so ähnlich liefen sich die Headlines der Berichte zwischen Dezember 2015 und Januar 2016 gegenseitig den Rang ab. Doch was […]

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Es sind immer diese Momente, in denen eine angemessene und schnelle Reaktion ausgeschlossen ist. Momente, in denen das wilde Tier ungehemmt in Erscheinung tritt und sich seiner Position im vertrauten Umfeld sicher ist. Ich vermute Strategie dahinter!

Total #veroutlookt!

Vier mal zwei Zentimeter war die lang angekündigte Botschaft über eine Einladung zu einer Poolparty groß. Bereits Ende August trat die offizielle Gastgeberin vertrauensvoll im Kindergarten an mich heran und berichtete mir mit leuchtenden Augen, dass mein Kind bald Teilnehmer dieses aberwitzigen Spektakels werden sollte. Dann, in den darauffolgenden Wochen, wurden mir während der Abholzeit […]

Was wäre wenn….?

Was wäre, wenn diese Kolumne aus der Bildzeitung folgendermaßen abgedruckt worden wäre? Liebe Familienpolitik, •    von Elternstimme sichereGeburt wir alle wollen mehr Babys. Leider wurden nur 682 063 im letzten Jahr geboren. Die Geburtenrate steigt, jedoch kann sie die Sterberate nicht ausgleichen. 893 000 Tote. Wir haben mehr Tote als Babys.