Kategorie Gesundheitspolitik

Nichts ist mächtiger, als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

Das Netzwerk der Elterninitiativen für Geburtskultur hat wieder getagt. Von Erschöpfung keine Spur. Vielmehr haben wir erneut Kraft getankt und viele Ideen ausgebrütet. Was wir in unserem Grundsatzpapier verankert haben und warum rosa Bäume so schön sein können, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Volkssport Hebammen retten

„Hebammen retten“ sei der neue Volkssport, meint Michaela. Das sehe ich nicht so, denn dafür müsste bei den Frauen erst mal ein Bewusstsein dafür da sein, warum es gesund ist, im eigenen Rhythmus und im Einklang mit sich selbst zu gebären. Ich rede hier von Körpergefühl und Selbstvertrauen und von der guten Hoffnung. Wenn dem […]

Odys­see mit Major H.

Es kommt nicht oft vor, dass ich am Abend Zeit finde die Klapperkiste anzumachen, um Fernsehen zu gucken. Gestern war jedoch  so ein Abend. Ganz unspektakulär blieb die Programmauswahl bei dem Sender, den mir der Kasten beim Einschalten vorgeschlagen hatte. ARD – 25. Echo Verleihung in Berlin.

Eure Stimme für das Netzwerk

Am 12. März tagte das Netzwerk der Elterninitiativen für Geburtskultur in Kassel. Unsere gemeinsame Grundsatzerklärung konnte bis zum 31.März 2016 mitgezeichnet werden.

Aus die Maus

Hach ja, da waren sie wieder diese Schlagzeilen: „Rekordjahr auf Geburtenstation XY“; „So viele Babys wie noch nie im Krankenhaus XY“; „Babyboom in 2015 – die Klinik freut sich über die 3000. Geburt“. So oder so ähnlich liefen sich die Headlines der Berichte zwischen Dezember 2015 und Januar 2016 gegenseitig den Rang ab. Doch was […]

Ich glaub, es hackt!

Gebetsmühlenartig wurde 2014 gesundheitspolitisch die Zahl der Hebammen in Deutschland, welche auch Geburtshilfe leisten, auf eine Anzahl von 3500 festgezurrt. Nein, der drohende Wegbruch der Haftpflichtversicherung, der im Februar 2014 verkündet wurde, betrifft nicht alle ca. 18.000 Hebammen in Deutschland. Es geht „nur“ um die 3500 Geburtshelfer, die freiberuflich arbeiten, also nicht fest in Kliniken […]

Fehlentscheidungserträgerinnen

Geht es nach dem Spitzenverband der Krankenkassen (kurz GKV) sollen Schwangere nach Überschreitung des errechneten Entbindungstermins einen Arzt konsultieren. Er soll dann darüber entscheiden, ob eine Frau in die Klinik überwiesen wird. Damit wird Frauen das Recht auf die freie Wahl des Geburtsortes abgesprochen. Leisten die Schwangeren dieser Zwangsmaßnahme nicht Folge, werden beanspruchte Hebammenleistungen nicht […]

Natürliche Geburt ist ein Menschenrecht

NATÜRLICHE GEBURT IST EIN MENSCHENRECHT* -wie kann man das in die Köpfe oder auf die Stirn der Entscheider bei den Krankenkassen oder politischer Akteure tätowieren? aus dem Kommentar von Vera Zischke auf ihren eigenen Artikel in der Westdeutschen Zeitung vom 25.Mai 2015: „Mit jeder Generation verlieren Frauen ein Stück mehr die Zuversicht in den eigenen […]

Akte NRW – Das Sterben der Geburtshilfe in Nordrhein-Westfalen

Engagierte Eltern erstellen digitale Karte der Geburtshilfe / Erstmals Überblick über alle vorhandenen geburtshilflichen Einrichtungen / Analyse zeigt: Auswirkungen der Kreißsaalschließungen für Familien fatal „Wo in der Nähe soll unser Kind zur Welt kommen?“ – Diese Frage stellen sich werdende Eltern schon früh. Während in Ballungsräumen und Großstädten für Eltern die Qual der Wahl herrscht, […]